Über 1300 Jogger versammelten sich am 24. September für die erste SOLA-Stafette in Winterthur. Der Lauf führte auf einem historischen Rundweg über Felder und Hügel rund um Winterthur.

«Hopp, hopp, hopp!», hört man die Zuschauer die Läufer der SOLA-Stafette 2016 anfeuern. In 110 Teams à je 12 Personen starteten die Läufer am Samstag die 84 Kilometer lange Strecke rund um Winterthur. Unter den Lauffreudigen befanden sich viele Studenten, aber auch ein Team der SBB oder Quartier-Jogger nahmen teil. In Zürich wird die SOLA bereits seit 1983 erfolgreich durchgeführt. Um den Standort Winterthur zu fördern und den Rundweg zu promoten, beschloss die Stadt Winterthur, zusammen mit dem ASVZ eine Winterthurer SOLA durchzuführen. Letztes Jahr mit 26 Teams getestet und für gut befunden, konnte sie dieses Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. «Den Weg zu organisieren war eine Challenge», erklärt Bettina Mischler vom ASVZ. Weil der Rundweg nicht nur aus Naturwegen besteht, mussten an verschiedenen Stellen Re-Starts eingeführt werden, an diesen Stellen gab also keine direkten Stab-Übergaben wie an Stafetten üblich.

Der «Rundweg Winterthur» wurde zum 750 Jahr-Jubiläum der Stadt Winterthur eröffnet und ist in zehn Etappen entlang der Stadtgrenze eingeteilt. Jede Etappe besteht aus Aussichtspunkten, historischen Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Raststätten mit Feuerstellen.

Start und Ziel waren beide in der Mehrzweckanlage Teuchelweiher, wo der Anlass mit Musik und einem gemütlichen Pasta-Essen für die Teams beendet wurde.

Joggen ist genau dein Ding? Die Winterthurer SOLA findet auch nächstes Jahr wieder statt und der VSZHAW organisiert Studententeams!

Fotos: Cecile Gmünder